manchmal lach ich drüber, doch dann merk ich wieder, wie's mich trifft. komik ist tragik in spiegelschrift.

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Lied des Monats
  Konzerte
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
    miss_palenke
   
    geekfactor

    schwester-beat
    pram
   
    waldelfe

    - mehr Freunde




  Links
   eatingasia
   maangchi
   post secret
   eintracht-blog
   lizblog
   muxtape
   monolog
   popfrontal
   skug
   cineasia
   asianfilmweb
   gemischtwahrenladen
   mainzelmaedchen
   knallzart
   coolcat
   to01
   wondergirl
   spruced
   alleinr
   niels
   dale cooper
   indiepedia
   heyyouhurray
   green
   newcomer.tv
   music is art
   katastase
   pingmap
   alex in japan
   passantin
   lastbeat
   tonkopf
   karla
   livegigs frankfurt
   tontester
   britpop strikes again
   popnutten
   justmag
   popscene frankfurt
   delicious days
   kochtopf
   docopenhagen
   insound
   intro
   laut.de
   manuva
   musikexpress
   mute.de
   plattentests
   polylux
   popzoot tv
   spex
   tonspion
   tunespoon.tv
   ***
   caro
   evelyn
   mark
   xoox
   ruhepuls
   leise
   franziska
   popkulturjunkie
   pyrolator
   frank



kostenloser Counter



http://myblog.de/lucy

Gratis bloggen bei
myblog.de





einmal im jahr komme ich zu dir. erst stehe ich eine weile verlegen herum, dann zupfe ich ein bisschen unkraut, stelle eine neue kerze in dieses lämpchendings, zünde sie an und setze mich auf den kiesweg neben dich. in meinem kopf erzähle ich dir, was im vergangenen jahr bei mir alles los war. heute dauert das länger als sonst. zum einen, weil so viel passiert ist, zum anderen, weil ich während des jahres nicht oft mit dir gesprochen habe. denken tue ich noch an dich, aber mit dem sprechen, das wurde weniger im laufe der zeit. während ich also erzähle, sehe ich es genau vor mir, an welchen stellen du lachst, staunst, das gesicht verziehst, wütend wirst, mir einen schubs verpasst oder den kopf schüttelst. aber vielleicht wäre es auch ganz anders. es bleibt eben nichts als vage vorstellungskraft. eiskalt ist es heute und ich muss an dein auto denken, dessen heizung immer kaputt war und wie wir im winter mit lauter musik, meist französischer rap, durch die gegend fuhren, mit roten nasen, zähneklappernd und beim aussteigen das gefühl hatten, draußen sei es wärmer als im 'arktismobil'. irgendwann bin ich leererzählt und die wut steigt in mir hoch, wie jedesmal. bei deinem letzten anruf hattest du gesagt, du würdest immer irgendwie da sein und auf mich aufpassen. na, klappt ja super, denke ich mir. streng dich halt mehr an. auf dem rückweg klingel ich bei deiner mutter. ich melde mich nie vorher an, sie öffnet mir stumm die tür, wir gehen in die küche, sie stellt mir eine tasse kaffee hin, kuchen hab ich mitgebracht, obwohl ich weiß, dass sie nichts isst an diesem tag. wir reden nicht, eigentlich ist sie gar nicht da. ich auch nicht, aber das macht nichts. ich spüle ein bisschen geschirr, räume die leeren schnapsflaschen in den abstellraum und lege ihr eine decke um die schultern, sie ist unglaublich dünn angezogen und hat alle fenster aufgerissen. irgendwann sagt sie doch etwas: deine augen, mädchen. die gefalln mir nicht. du musst härter werden. dann fängt sie an zu weinen.
15.12.09 18:14


Werbung


23.7.09 00:47


"heute dasselbe fühlen wie gestern heißt nicht fühlen - heißt sich heute an das erinnern, was man gestern gefühlt hat, heißt heute der lebendige leichnam dessen zu sein, was gestern gelebt und verlorenging."

(fernando pessoa, das buch der unruhe)
28.5.09 21:41


seit sechs tagen schiebe ich jeden tag für ein paar stunden einen rollstuhl durch die stadtviertel rund um das krankenhaus. wenn man das tut, nimmt man die welt ganz anders wahr - als anstrengenden hindernisparcours. überall stehen sachen rum, es gibt treppen, hürden, herumstehende menschen, die keinen platz machen, hohe trottoirs-kanten, löcher im asphalt, holprige gullydeckel, große blumenkübel mitten auf dem weg, die es zu umrollern gilt.

in der krankenhauscafeteria sind ständig die stühle im weg, die eistruhe steht in einer strategisch dämlichen ecke, der eingang zum kassenbereich ist mit zeitungsständern zugestellt, die kuchentheke ist so hoch angebracht, dass man nichts ankucken, geschweige denn selbst rausnehmen kann. toilettenschüsseln, waschbecken, lichtschalter sind alle in unerreichbaren höhen festgeschraubt.

wenn man einen kinderwagen schiebt, kann man rücksichtslosen menschen gut in die hacken fahren, wenn sie auch nach mehrmaligem bitten nicht zur seite gehen. lenkt man aber einen rollstuhl, kann man diesen schlecht als rammbock benutzen, da ja noch einer drinsitzt, der keinen schutz um sich herum hat und sich wehtun könnte.

ich schäme mich für die zwei male, die ich in meinem leben aus faulheit auf einem behindertenparkplatz geparkt habe, nur weil ich keine lust hatte, noch paarmal um den block zu fahren oder einige meter länger zu laufen.
3.5.09 19:51


eben auf dem klo ist mir aufgefallen, was für ein schwachsinniger wortwiderspruch eigentlich "niederhöchstadt" ist.
31.3.09 11:31


am 22.04 und am 29.04. jeweils um 19.30 uhr im malsehn-kino frühling, sommer, herbst, winter und frühling von kim ki-duk.

vom 16.04. bis 21.04. um 19:30 und vom 23.04. bis 28.04. um 21:30 uhr, secret sunshine, ebenfalls im malsehn-kino.
24.3.09 00:41


nippon connection. 15.-19. april 2009.
11.3.09 22:56


ludwig van (myspace)
8.12.08 17:18


6.12.08 15:19


6.12.08 15:12


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung